Werkzeugbau:
Einzelfertigung für die Serienfertigung

Der Werkzeugbau (korrekt: Werkzeugbau & Vorrichtungsbau) ist das Bindeglied zwischen Produktentwicklung und Serienproduktion.

JoRe-Geschäftsführer Frank Johannhörster: „Werkzeuge werden benötigt, wenn in der Industrie Massenartikel erzeugt werden sollen.“

Unsere Kunden kommen aus den Branchen

  • Automobilindustrie und Zulieferer
  • Metallindustrie
  • Kunststoffindustrie
  • Gießereien
  • Elektrotechnik
  • Medizin
  • Maschinenbau

Die Automobilbranche und ihre Zulieferer sind die Hauptnutznießer von JoRe-Werkzeugen. In dieser Branche sind die Stückzahlen der zu produzierenden Bauteile sehr hoch, eine kostengünstige Produktion durch den Einsatz von Transfer-, Folgeverbund-, Folge-, Einlege- oder Linienwerkzeuge ist möglich. JoRe-Werkzeuge werden durchschnittlich sieben bis acht Jahre lang eingesetzt.

„Ohne den Werkzeugbau wäre ein Auto nicht bezahlbar“, erläutert Frank Johannhörster. Präzise entwickelte und gefertigte Werkzeuge erzeugen zuverlässig große Mengen von Bauteilen hoher und gleichbleibender Qualität. Dadurch werden technische Produkte für die Verbraucher erschwinglich.

Kurze Durchlaufzeiten

Jedes JoRe-Werkzeug ist ein Unikat und wird für die Fertigung eines individuellen Produkts verwendet. Im Lebenszyklus eines Produktes macht das Werkzeug einen erheblichen Teil der Gesamtproduktkosten aus. Deshalb liegt unser Augenmerk besonders darauf, die Durchlaufzeiten der Produkte bei konstant hoher Qualität zu verkürzen.

Bauteile

Die Bauteile von JoRe Werkzeugbau bestehen aus Aluminium, hochfestem Blech oder Stahlblech. Wir fertigen sie auf speziell dafür ausgelegten CNC-Bearbeitungszentren an. Auch die Handarbeit unserer Werkzeugmechaniker wird bei JoRe Werkzeugbau noch groß geschrieben.

Entwicklung

Die Entwicklung von Produkten, die auf dem Markt erfolgreich sind, hängt stark vom Werkzeugbau ab. Umso wichtiger ist die Entwicklung des optimalen Werkzeugs. Erfahrung, Simulation und Konstruktion sowie die Umsetzung mit Maschine und von Hand sind das A und O.

Dann wird das neue Werkzeug auf Herz und Nieren durchgeprüft:

  • Ist das Produktionsziel damit umsetzbar?
  • Wird die gewünschte Bearbeitungsgenauigkeit erreicht?
  • Wurden alle Kundenwünsche zu seiner Zufriedenheit umgesetzt?
  • Wie ist das thermische Verhalten?
  • usw.

Die Konstrukteure von ISPA Engineering, unserer eigenständigen Konstruktionsabteilung, führen zu Anfang eine Ziehsimulation mit der Simulationssoftware Autoform durch. Sie schafft die Grundlage für die weiteren Entwicklungsschritte. Mit Hilfe der 3D-Software Catia V5 und anderer branchenüblicher Software entwerfen sie Produkte nach Maß. Vom ersten Modell bis zum Prototypen sind viele Schritte nötig, ehe die Produktion auf den CNC-Fräsmaschinen und an der Werkbank erfolgen kann.

News

Mobilität für unsere Mitarbeiter

Seit diesem Sommer bietet der JoRe Werkzeugbau seinen Mitarbeitern Werksfahrräder an. In einer Info-Veranstaltung mit Fahrrad Fulland und der Firma lease-a-bike wurde das Konzept des Firmenleasings von eBikes und Fahrrädern vorgestellt. Nach dieser Veranstaltung haben schon einige der Mitarbeiter ihre Fahrräder geordert und nutzen diese bereits.

News

ErfolgsKreis-GT